Kellergalerie im Coop Antikriegscafe
Kunst / Veranstaltungen / Events / Treffen




Am 6. September um 19 Uhr
in der Kellergalerie des Coop Antikriegscafe
Eintritt frei

Im Zusammenhang mit der Ausstellung "Kinder in Palästina" mit Kinderzeichnungen
aus dem Treatment and Rehabilitation Center for Victims of Torture (TRC) in Ramallah,
die zur Zeit bis 30. September in der ev. Zufluchtsgemeinde in Spandau, Westerwaldstr. 16 zu sehen ist,
zeigen wir den norwegischen Dokumentarfilm "When the Boys return" von Tone Andersen.
Es geht um eine Gruppe traumatisierter palästinensischer Kinder /Jugendlicher
und die Bemühungen eines Therapeuten sie wieder in ihre Familien,
in Schule bzw. Arbeit zu integrieren.

"When the Boys return"

Dokumentarfilm von Tone Andersen

Der Film begleitet sehr einfühlsam und mit viel Respekt elf palästinensische Jugendliche, die aus israelischen Gefängnissen in ihre Dörfer zurückkommen, verunsichert, voller Angst und mutlos. Die Eltern können ihnen nicht helfen. Die Präsenz des israelischen Militärs in den Dörfern ist erdrückend, die Menschen fühlen sich beobachtet und kontrolliert, auch von den Informanten aus den eigenen Reihen. Sie fürchten Schikanen, die nächtlichen Razzien und Verhaftungen.


Die Jugendlichen treffen sich einmal wöchentlich in einem trauma-therapeutischen Zentrum von YMCA in Hebron, wo der Therapeut versucht, sie zu Schulbesuch oder Berufsausbildung zu motivieren und ihnen bei der Reintegration zu helfen.

Der 15-jährige Mohamed kommt aus seiner Verzweiflung und Depression nicht heraus, aus Angst vor einer neuerlichen Verhaftung wagt er nicht mehr zu Hause zu schlafen. Er sieht sich in seinem Gefühl der Ausweglosigkeit bereits als Märtyrer, was seiner Mutter Angst macht. Tatsächlich wird er noch während der Dreharbeiten neuerlich verhaftet.


Die Regisseurin erlebte bei ihrem Aufenthalt im Westjordanland 2002 die Verhaftung eines ihr bekannten Jungen. Dieses Ereignis ließ sie nicht los. 2007 kam sie zurück, um diesen Film zu drehen.

Der Film (arabisch mit engl. Untertiteln) wurde beim Internationalen Dokumentarfilmfestival in Amsterdam und in Thessaloniki gezeigt.

Im Anschluss an den Film Diskussion mit Karin Nebauer



V.i.S.d.P.: Karin Nebauer c/o. Friedensbüro, Isabellastr. 6, 80798 München















DISCLAMER -HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Impressum